Holzmarktbericht August 2020

 

 
Die niederschlagsreiche Witterung und die gedämpften Temperaturen haben die Entwicklung der Borkenkäfer auch in den großen Schadholzgebieten verlangsamt und eingeschränkt. So konnten z.B auch die Waldlager für Sägerundholz in Ober- und Niederösterreich abgebaut werden und das untere Preisniveau hat sich leicht verbessert, wonach der Fichtenblochpreis ABC 20cm+ in den Schadgebieten bei 63€ bis 65€ liegt.

In der Steiermark ist der Einschlag sehr gering. Abgesehen von lokalen Windwurfereignissen und kleinen Käfernestern gibt es kein Schadholz. Lediglich beim Faserholz gibt es noch kleinere abzuführende Waldlager.

Frisches Sägerundholz ist bei mäßigen Preisen (Fichtenbloche ABC 4m 20cm+ 73,- €) gut nachgefragt und wird auch rasch abgeführt. Bei Kieferblochen bleibt die Vermarktung schwierig. Bei attraktiven Preisen ist die Lärche gut nachgefragt. Beim Schleif- und Faserholz wurden die Preise neuerlich abgesenkt. Beim Energieholzmarkt ist die Nachfrage verhalten.

Empfehlungen für die Holzernte:

  • Holzernte vorerst auf die Aufarbeitung von Schadholz konzentrieren

 

 

  •  Fichtenrundholz ist gut absetzbar, leichte Preissteigerungen sind ab September möglich.Daher vor der Aufarbeitung immer Kontakt mit dem zuständigen Waldhelfer aufnehmen um eine rasche Holzabfuhr zu gewährleisten. 

 

 Holzmarkt August 2020

Hiebsreifes Holz soll in der Hoffnung auf bessere Preise vorerst noch weiterwachsen

 

 














 

 

leeres Bild